Egal ob alt oder neu: Hochkultur im Gottesdienst – eine Zumutung?
Dr. Konrad Klek Professor für Kirchenmusik an der Universität Erlangen-Nürnberg, Universitätsmusikdirektor

Gottesdienstliche Musik im Hochkulturschema wird zunehmend allgemein als Zumutung und dem liturgischem Empfinden nicht zugänglich empfunden – Bach und Buxtehude ebenso wie Messiaen und Schnebel. Besondere liturgische Qualität wird demgegenüber vorrangig schlichten Liedern zugemessen, etwa «Harre meine Seele» aus dem 19. Jahrhundert oder Taizé-Gesängen des 20. Jahrhunderts. Im Workshop werden einschlägige Erfahrungen diesbezüglich vorgestellt, und die Reaktionsmuster von verantwortlichen Musikern, vorgesetzten Pfarrerinnen/ Kirchenleitungen, sowie Rezipienten auf der Seite der Gottesdienstbesucher nachgezeichnet und in ihrer Relevanz für kirchenmusikalisches Agieren diskutiert.

Der Workshop findet im Raum 005 statt.


Bitte benutzen Sie die Tageskasse.

UniTobler | |  
Saturday, 24. October 2015 | 14.30 Uhr


macREC GmbH | Atelier Lapislazuli